Die APS fördert üblicherweise alle zwei Jahre Projekte durch Gewährung von Sachbeihilfen bis zu EUR 30.000.--

Für 2021 ist keine Forschungsförderung ausgeschrieben. Neue Informationen zur Projektförderung sollen Anfang 2022 bekannt gegeben werden.

Anträge sind an den Vorsitzenden der APS in dreifacher Ausfertigung zu richten. Das zu fördernde Projekt sollte den Zielen der APS entsprechen. In diesem Zusammenhang sind kooperative Studien über kindliche Stoffwechselstörungen und Qualitätskontrollen von Labormethoden förderungswürdig, aber auch Projekte, die den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern, Ärzte fortbilden oder der Beratung von Ärzten, Pflegepersonal, Behörden und Öffentlichkeit dienen. Klinisch orientierte Projekte haben Priorität.